Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Immer schön der Reihe nach: Sequenzialisierung in konnektionistischen Sprachproduktionsmodellen

One in a time, please - Sequentialisation in connectionist models of language production
 
: Schade, U.; Eikmeyer, H.J.

:

Sprache, Stimme, Gehör 35 (2011), No.1, pp.13-18
ISSN: 0342-0477
German
Journal Article
Fraunhofer FKIE ()

Abstract
Lokal-konnektionistische Modelle bestehen aus Knoten und Verbindungen, wobei die Knoten in Modellen der Sprachproduktion Wörter, Morpheme, Phoneme usw. repräsentieren. Mit solchen Modellen kann die gestörte Produktion - vom Entstehen von Versprechern im vollständigen Modell bis hin zur aphasischen Produktion in Modellversionen mit "Schädigungen" - sehr gut nachgebildet werden. Ein Problem ist aber die Sequenzialisierung der zu produzierenden Einheiten während der Produktion. In diesem Beitrag erläutern wir, warum genau die Sequenzialisierung ein Problem darstellt und wie dieses Problem in unserem Modell gelöst wird. Zur Lösung werden dabei die Mittel der Kontrollknotenketten und der lateralen Inhibition eingesetzt.

 

Local connectionist models are built up from networks of connected nodes. In these models, each node represents exactly one item to be represented. In language production models, these items are words, morphemes, phonemes, and so on. Connectionist models incorporate parallel processing. Thus, they are ideal models for both the production of slips of the tongue and aphasic speech. With respect to aphasia, the model incorporates specific impairments. However, connectionist models are not ideal for the production of sequences of linguistic units. In this article we first explain why sequentialisation is that problematic at all. Then, we present a solution for our model, which is based on control chains on the one hand and lateral inhibition on the other hand.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-181173.html