Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Komponenten für die Überwachung optischer Kenngrößen in Zugangsnetzen (COMAN), Teilvorhaben: Schmalfeld-DFB-Laser für effiziente Freistrahlkopplung in mikrooptische Module

Berichtszeitraum: 02/2007 - 05/2009. Förderkennzeichen BMBF 01BP0705
 
: Möhrle, M.

Berlin: Fraunhofer HHI, 2009, 20 pp.
German
Report
Fraunhofer HHI ()

Abstract
Für die lntegration in das COMAN-Transceivermodul sollten kantenemittierende 1490 nm 2,5 Gb/s DFB-Laser basierend auf der Curved-Stripe-Distributed-Feedback (CSDFB)-Laserstruktur entwickelt werden. Sie sollten in zwei unterschiedlichen Varianten, einmal als rein indexgekoppelter CSDFB-Laser und einmal als komplexgekoppelter CSDFB-Laser, hergestellt werden. Beide Varianten sollten dann hinsichtlich ihrer Performance, speziell der optischen Rückwirkungsempfindlichkeit, verglichen werden. Ein weiterer Arbeitspunkt im Projekt waren Untersuchungen zur 'onwafer'-Herstellbarkeit und -Charakterisierung solcher CSDFB-Laser. Ziel des Vorhabens war die Entwicklung neuartiger 2,5 Gb/s DFB-Laser mit reduziertem Fernfeld und innovativem Kopplungsschema an eine Mikrooptik. Ausgangspunkt hierfür war der am FhG-HHl entwickelte und patentierte DFB-BH-Lasertyp Curved Stripe DFB (CS DFB), der sich u.a. durch hohe optische Ausgangsleistung, hohe Single-Mode Ausbeute, hohe Wellenlängenstabilität und ein schmales optisches Fernfeld auszeichnet. lm Rahmen des Vorhabens sollten index- und komplexgekoppelte CSDFB-Laser mit schmalem optischen Fernfeld für eine effiziente Freistrahlkopplung und einer Emissionswellenlänge bei 1490 nm entwickelt und an den Projektpartner CubeOptics zum Einbau in Transceivermodule bereitgestellt werden. Weiter sollte untersucht werden, ob sich solche CSDFB-Laser vollständig 'onwafer' herstellen und charakterisieren lassen. Motivation für eine derartige 'onwafer' Technologie ist die erreichbare signifikante Reduzierung der Fertigungskosten. Die CSDFB-Laser sind hierfür wegen ihrer bereits nachgewiesenen sehr hohen Single-Mode-Ausbeute prädestiniert, die auch ohne zusätzliche Facettenbeschichtung (Cl/CL-Konfiguration) auf Grund der durch die Schrägstellung des optischen Wellenleiters an der Frontfacette bewirkten effektiven Entspiegelung erzielt wird.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-161089.html