Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Verlustfaktor-Korrektur bei gefülltem Ziegelmauerwerk. Tl.2: Einfluss der Randanbindung auf den Verlustfaktor und die Schalldämmung

 
: Schneider, M.; Fischer, H.-M.; Weber, L.

Möser, M. ; Deutsche Gesellschaft für Akustik -DEGA-, Berlin:
Fortschritte der Akustik. 36. Deutsche Jahrestagung für Akustik 2010. Bd.1 : 15.-18. März 2010, Berlin; DAGA 2010
Berlin: DEGA, 2010
ISBN: 978-3-9808659-8-2
pp.393-394
Deutsche Jahrestagung für Akustik (DAGA) <36, 2010, Berlin>
German
Conference Paper
Fraunhofer IBP ()

Abstract
Der zweite Teil des Vortrages behandelt den Einfluss der Randanbindung auf den Verlustfaktor und die Schalldämmung von gefülltem Hochlochziegelmauerwerk. Um den Einfluss der Randanbindung auf die Energieableitung und damit auf die Schalldämmung von Lochsteinwänden zu klären, wurden mehrere dieser Wände im Wandprüfstand der HFT aufgebaut. Hier wurde in einem ersten Schritt ein sogenannter "elastischer" Einbau (Mauerwerkswand dreiseitig vom Prüfstand getrennt) realisiert und Schalldämm-Maß und Verlustfaktor messtechnisch ermittelt. Im zweiten Schritt wurden die Wände "starr" mittels Mauermörtel an den Prüfstand angeschlossen. Damit konnten zwei unterschiedliche Einbausituationen der gleichen Wand im gleichen Prüfstand realisiert werden. Mit den unterschiedlichen Anschlussbedingungen wurde das modale Schallfeld auf der Wand, die Energieableitung der Wand in den Prüfstand und die Schalldämmung verändert. Die Schalldämmung der Lochsteinwände erhöht sich oberhalb der Grenzfrequenz durch das Anmörteln der Wand deutlich. Gleichzeitig erhöht sich in diesem Frequenzbereich der Energieabfluss von der Wand in den angeschlossenen Prüfstand. Dies gilt allerdings nur bis ca. 3 Terzen unterhalb des Maximums des Resonanzeinbruchs in der Schalldämmkurve. Ab dieser Frequenz ist keine signifikante Änderung des Verlustfaktors noch des Schalldämm-Maßes der Wand aufgrund der unterschiedlichen Randanbindung festzustellen. Aufgrund der Ergebnisse wird ein Verfahren zur Verlustfaktor-Korrektur von Lochsteinen vorgeschlagen.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-143659.html