Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Ressourceneffizienz in Haupt-, Neben- und Endformgebungsprozessen für Präzisionskomponenten in Antrieben

 
: Neugebauer, Reimund; Schubert, A.; Bräunlich, H.; Dix, M.; Rennau, A.; Reichmann, B.

:
Preprint urn:nbn:de:0011-n-1342096 (1.0 MByte PDF)
MD5 Fingerprint: 489abd410961d2a6f780fc3e7a3c7c40
Created on: 25.3.2011


Neugebauer, Reimund ; Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik -IWU-, Chemnitz; TU Chemnitz, Institut für Werkzeugmaschinen und Produktionsprozesse:
Energieeffiziente Produkt- und Prozessinnovationen in der Produktionstechnik : Wissenschaftliche Grundlagen zur energetischen Bewertung im Maschinenbau -Analysen und Prognosen-; 1. Internationales Kolloquium des Spitzentechnologieclusters eniPROD. Tagungsband eniPROD 2010; 24. und 25. Juni 2010, Chemnitz
Zwickau: Verlag Wissenschaftliche Scripten, 2010
ISBN: 978-3-942267-00-7
pp.439-460
Internationales Kolloquium des Spitzentechnologieclusters eniPROD <1, 2010, Chemnitz>
German
Conference Paper, Electronic Publication
Fraunhofer IWU ()

Abstract
Das Ziel einer ressourceneffizienten Produktion ist es, mit einem Minimum an Ressourcen ein Maximum an Wertschöpfung zu erzielen. Dabei übernehmen die Produktionsprozesse, als die Wirkstelle zwischen den zu erreichenden Produkteigenschaften und den eingesetzten Mitteln, die zentrale Schlüsselfunktion. So ist die Auswahl des Prozesses und der bestimmenden Prozessparameter das Hauptkriterium, um unter gegebenen Funktionsanforderungen und der konstruktiven Konzeption des Produkts ökologisch und ökonomisch produzieren zu können. Dabei muss die Einzelprozessgestaltung immer im Kontext zur übergeordneten Prozesskette durchgeführt werden. Wechselbeziehungen, die sich bereits durch die Zustände am Werkstück, wie beispielsweise thermische und mechanische Eigenschaften, ergeben, müssen mit in die Betrachtung einbezogen werden, um deren energetische Potenziale ganzheitlich zu bewerten und auszuschöpfen. Die klassische Prozesskette für Antriebskomponenten setzt sich vielfach aus einer umformenden Hauptformgebung sowie einer spanenden Neben- und Endformgebung zusammen. Im Rahmen der hier aufgeführten Untersuchungen werden die Potenziale zur Steigerung der Ressourceneffizienz in einer derartigen klassischen Prozesskette anhand von konkreten Prozessbetrachtungen und anhand von numerischen Analysen beispielhaft aufgezeigt.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-134209.html