Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Großserientechnische Herstellung von Premium SMC Bauteilen am Beispiel des VW EOS Heckdeckels

 
: Ernst, H.; Stadtfeld, H.; Henning, F; Bräuning, R.; Potyra, T.; Matos, E.

Huber, O. ; FH Landshut, Leichtbau-Cluster:
Leichtbau - von der Idee zum Produkt : 3. Landshuter Leichtbau-Colloquium, 22./23. Februar 2007, Landshut
Landshut: LC-Verlag, 2007
ISBN: 978-3-00-020020-5
pp.279-287
Landshuter Leichtbau-Colloquium <3, 2007, Landshut>
German
Conference Paper
Fraunhofer ICT ()

Abstract
Zielsetzung des Vorhabens war die Entwicklung einer neuen Materialgeneration faserverstärkter Duroplaste, die im automatisierten Direktverfahren (Direkt-SMC) hergestellt werden. Beschrieben wird die Verarbeitung von Sheet-Molding-Compound (SMC) und die Bauteileherstellung nach dem neuesten Stand der Technik. Dabei werden durchgängig bei sämtlichen Anlagenkomponenten die Verarbeitungsschritte reproduzierbar gestaltet. Ziel war es Gewichtstoleranzen < 1 % des Bauteilgewichts zu erreichen und die SMC-Zuschnitte bauteilegerecht zuzuschneiden. Dadurch sollte eine Minimierung der Gewichtstoleranzen erreicht werden. Außerden sollte das SMC-Zuschnittpaket fließgerecht in die Form einzulegen sein, um auch dadurch Überstände an den Tauchkanten zu minimieren. Gelöst wurde diese Aufgabe durch eine programmierbare, auf die gewünschten Zuschnittwinkel einstellbare Schneideinrichtung. Im vorliegenden Falle können Trapezschnitte erzeugt werden, ohne dass dabei Abfall entsteht. Die engen Gewichtstoleranzen werden über eine CNC-Waage erreicht, d.h. ein Gewichtsausgleich erfolgt in der letzten Lage. Je nach Erfordernis können die Anzahl der Lagen, Zuschnittgeometrie und das Gewicht frei programmiert werden. Entscheidend für die Oberflächenqualität des Bauteils ist die offene Liegezeit des SMC-Materials. Einerseits wird durch den automatisierten Arbeitsablauf diese Prozesszeit reproduzierbar, andererseits wird sie minimiert und überwacht. Als offene Liegezeit gilt der Zeitpunkt, ab Abnahme der Schutzfolie bis zum Einbringen des SMC-Zuschnittpakets in die Presse bzw. Schließen der Presse. Neue Wege wurden auch in der Qualitätskontrolle beschritten, so dass jedes Bauteil genau identifiziert werden kann. Es können sowohl die Prozessdaten der Halbzeugherstellung selbst als auch diejenigen der nachfolgenden SMC-Aufbereitung und Bauteilherstellung erfasst und zugeordnet werden. Weiterhin wird die Wirtschaftlichkeit derartig automatisierter Anlagen durch Einsparungen an SMC-Verschnitt, Teileausschuss, Minimierung von Nacharbeit und durch den geringen Personalaufwand untermauert.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-118655.html