Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Zentraler innerklinischer Notfallkoordinator

Konzept zur Optimierung der Schnittstelle zwischen Rettungsdienst und Klinik
Central in-hospital emergency coordinator. Concept to optimize the interface between emergency medical services and hospitals
 
: Laux, Tino; Luiz, Thomas; Madler, Christian

:

Der Anaesthesist 58 (2009), No.9, pp.905-913
ISSN: 0003-2417
ISSN: 1432-055X
German
Journal Article
Fraunhofer IESE ()
emergency medicine; emergency medical service

Abstract
Hintergrund: An der Schnittstelle zwischen Rettungsdienst und Klinik kommt es häufig zu Verzögerungen bei der Aufnahme oder gar zur Ablehnung von Patienten. Dabei ist ein möglichst reibungsloses Ineinandergreifen dieser Systeme für die Prognose zeitkritischer Erkrankungen von hoher Bedeutung. Es wird ein Konzept zur Anmeldung von Notfallpatienten bei einem zentralen innerklinischen Notfallkoordinator (ZINK) vorgeschlagen, dass in der Klinik der Autoren entwickelt und eingeführt wurde.
Konzept: Der ZINK wird vom ranghöchsten anwesenden Anästhesisten repräsentiert, ist unter einer Telefonnummer für die Anmeldung von Notfallpatienten aller Abteilungen zuständig, entscheidet über die Annahme, alarmiert erforderliche Ressourcen und dokumentiert Anfragen.
Ergebnisse: Nach anfänglich 3 Anrufen wird der ZINK zurzeit im Durchschnitt 8-mal/Tag kontaktiert und erfährt eine hohe Wertschätzung durch Rettungsdienst sowie Leitstellen. Die Anzahl abgelehnter Notfallpatienten wurde um über 80% reduziert.
Schlussfolgerung: Die Implimentation des ZINK kann zu einer Verbesserung des Versorgungsablaufs führen. Dies kann das juristische Risiko der Klinik senken und die Außendarstellung verbessern. Kliniken sollten die Benennung eines ZINK erwägen.

 

Background: Although the prognosis of many diseases relies on timely diagnosis and treatment, the admission process of patients taken into hospitals by emergency medical services (EMS) is often affected by delays or rejection of patients. A smooth interaction between these two phases is critical for the prognosis in time-critical situations. The implementation of an in-hospital coordinating emergency physician (ZINK) responsible for the admission of EMS patients, a concept which was developed and introduced in our hospital, is suggested.
Concept: The ZINK represented by the most senior anaesthesiologist on duty is responsible for the registration of emergency patients from all departments under one telephone number, decides on admittance, alerts necessary resources and documents inquiries.
Results: After an initial three calls the ZINK is currently contacted on average 8 times per day and experiences the satisfaction of EMS personnel and EMS dispatch centers. The number of rejected emergency patients has decreased by over 80%.
Conclusion: Implementation of a ZINK can optimize the process of hospital admission in emergency patients. This can decrease the legal risk of hospitals and improve the external representation. Hospitals should consider designating a ZINK.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-109974.html