Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Kleben von Schneidsegmenten

 
: Wirts-Rütters, M.; Peschka, M.; Konopatzki, B.

Leibniz Universität Hannover, Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen -IFW-:
6. IFW-Steinkolloquium. Begleitband zum Seminar : Entwicklungen in der Naturstein- und Bauwerkstoffbearbeitung. Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen, Hannover, 12. und 13. November 2008
Garbsen: PZH Produktionstechnisches Zentrum, 2008 (Berichte aus dem IFW 2008,9)
ISBN: 978-3-941416-04-8
ISSN: 1610-7527
pp.53-62
Steinkolloquium <6, 2008, Hannover>
German
Conference Paper
Fraunhofer IFAM ()
Trennschleifen; Diamantwerkzeug; Granit; Kleben=Verbinden; Naturstein; Klebstoff; Laboruntersuchung; Schneidplatte; Schneidwerkzeug

Abstract
Bei der Herstellung und Instandsetzung von Kreissägewerkzeugen für die Natursteinbearbeitung verursacht das Aufbringen der diamantdurchsetzten Segmente mittels thermischer Fügeverfahren wie dem Löten oder dem Laserschweißen eine Schädigung von Stammblatt und Segment. Die sich dadurch ergebenen Probleme bedeuten für den Anwender einen erhöhten Zeit-und Kostenaufwand. Es wird aufgezeigt, dass mit der klebtechnischen Applikation ein im Vergleich zu den konventionellen Fügeprozessen konkurrenzfähiges Verfahren zur Verfügung steht. Ergebnisse aus Festigkeitsuntersuchungen im Labor sowie aus praktischen Trennschleifversuchen an Granit bestätigen ein ähnliches Einsatzverhalten. Da dieses von der positionsgenauen Applikation der Segmente auf dem Stammblatt abhängig ist, wurde ein Konzept zur prozesssicheren Zuführung der Segmente erarbeitet. Zur Sicherstellung der wiederholgenauen Segmentpositionierung wurde dazu ein Modul entwickelt, dass dem Endanwender durch die Möglichkeit der Instandsetzung an der Maschine eine größere Flexibilität bei der Nachbestückung ermöglicht. Um die Klebzone zu entlasten, wird die Kontaktgeometrie von Stammblatt und Segment an die Eigenschaften des Klebstoffes angepasst. Damit wird den erhöhten Anforderungen Rechnung getragen, die in Folge möglicher höherer Belastungen auf das Werkzeug einwirken.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/N-101664.html