Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Requirements engineering with interrelated conceptual models and real world scenes

 
: Haumer, P.

:
urn:nbn:de:hbz:82-2000753 (9.5 MByte PDF)
MD5 Fingerprint: 49fcc71e101929fc5a175121da9e2d11
Created on: 31.07.2002


Sankt Augustin: GMD Forschungszentrum Informationstechnik, 2000, 262 pp.
Zugl.: Aachen, TH, Diss., 2000
GMD research series, 2000,9
ISBN: 3-88457-381-0
English
Dissertation, Electronic Publication
Fraunhofer FIT ()
elicitation method; methodology; tool; CASE; design method; Video; architecture

Abstract
Requirements Engineering (RE) ist der Prozess der Erzeugung von Anforderungsdokumenten mit dem Ziel einer möglichst vollständigen, konsistenten und eindeutigen konzeptuellen Beschreibung von gewünschten Änderungen (z.B. bzgl. Software, Hardware und/oder Geschäftsprozessen) in einer vorgegebenen Anwendungsdomäne. Zusätzlich ist RE auch ein kooperativer Kommunikations- und Lernprozess von Analytikern und beteiligten Personen (mit unterschiedlicher Ausbildung und Erfahrungsschatz, sowohl auch unterschiedlichen Erwartungen und Zielen an die Ergebnisse) mit dem Ziel, ein gemeinsames Verständnis über die Anwendungsdomäne sowie der Anforderungen zu erlangen. Da eine Vielzahl von beteiligten Personen jedoch nicht in den Methoden und konzeptuellen Beschreibungssprachen der Analytiker ausgebildet sind, findet in der industriellen Praxis die Verwendung von Szenarien (konkrete Geschichten einer Systemverwendung) und multimedialer Reale-Welt- Szenen (z.B. mit Video aufgezeichnete oder animierte Szenarien) zur Anreicherung der Kommunikation zwischen beiden Personengruppen mehr und mehr an Bedeutung. Trotz dieses Trends bieten aktuelle szenarien-basierte und sogenannte ethnographische Ansätze, welche in Feldstudien multimediale Beobachtungsdaten über existierende Geschäftsprozesse und Systemverwendungen sammeln, gar keine oder nur sehr beschränkte methodische Integration mit den konzeptuellen Beschreibungssprachen des RE. Der in dieser Doktorarbeit präsentierte Ansatz führt zur Lösung dieses Problems feingranulare Nachvollziehbarkeitsbeziehungen zwischen wohldefinierten Komponenten konzeptueller Modelle und beliebigen Teilen multimedialer Reale-Welt-Szenen, welche z.B. für die Erzeugung oder Validerung der Modelle eingesetzt worden sind, ein. Diese Nachvollziehbarkeitsbeziehungen erlauben im Gegensatz zu anderen existierenden RE-Ansätzen i) eine Nachvollziehbarkeit von konzeptuellen Modellen zurück zu realen Beispielen aus der Anwendungsdomäne und ii) Nachvollziehbarkeit auf feingranularer Ebene, anstatt der üblichen Dokumentenebene, zwischen Teilen von Modellen und Szenen. Auf der Basis dieses Ansatzes definierten wir eine methodische Unterstützung für drei konzeptuelle Modellierungssprachen und implementierten eine prozess-integrierte Werkzeugumgebung für die Erzeugung, sowie die Verwendung der Beziehungen für die Verhandlungsunterstützung über und Inspektionen dieser Modelle. Gleichzeitig wird die von den Beziehungen aufgebaute Struktur auf den normalerweise unstrukturierten multimedialen Szenen dazu benutzt, um z.B. verschiedene Szenen miteinander zu vergleichen oder die Abdeckung der bisherigen Analyse auszuwerten. Wir validierten unseren Ansatz in Form von zwei Fallstudien, sowie experimenteller Forschung im Anwendungsgebiet der Maschinenproduktion.

 

Requirements Engineering (RE) is the process of creating requirements documents with the objective to establish a complete, consistent, and unambiguous description of intended changes (e.g. in respect to software, hardware, or business processes) for a given application domain on an abstract conceptual level. RE is also a cooperative learning process in which stakeholders from different backgrounds (having different experiences and objectives) and requirements analysts have to communicate with each other to gain a common understanding on the application domain as well as to elicit and validate requirements. Because in general, stakeholders are not trained to understand abstract descriptions/ models the use of scenarios (i.e. concrete stories of existing or desired system usage) and real world scenes (captured or animated observations of current or future system usage system usage employing rich media such as video) become more and more popular in industrial practice to improve communication about the application domain and desired changes. However, current scenariobased RE approaches and techniques utilising rich media in the analysis process (e.g., ethnographical or participatory design techniques) do not provide a tight and fine granular integration of scenarios and scenes with conceptual descriptions. The approach presented in this PhD thesis provides tool-supported fine-granular interrelations between parts of abstract concepts of conceptual models and parts of concrete real world scenes that have influenced the creation of the concept or have been used for validation. The established interrelations result in a special form of pre-requirements traceability which extends existing approaches in RE in the way that it provides i) traceability back to concrete instance examples from the real world instead of just tracing between different representations of abstractions and ii) traceability in a fine-grained way allowing interrelations of arbitrary parts of conceptual models with arbitrary parts of real world scenes and not just interrelationships on a document level. We developed methods and a supporting process-integrated modelling environment for three different conceptual modelling languages, which create and utilise the interrelations in a reference base kind of manner to support the explanation and negotiation as well as informal and formal inspections of the conceptual models. The interrelation are also used as a structuring mechanism for the (normally unstructured) real world scenes allowing, for instance, to compare different observations (e.g., two different usage situations of the same activity in different locations) in respect to the concepts they are related to or to evaluate the coverage of the current analysis. We have validated the approach in two case studies and experimental research in the industrial field of mechanical engineering.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/B-73055.html

<