Fraunhofer-Gesellschaft

Publica

Hier finden Sie wissenschaftliche Publikationen aus den Fraunhofer-Instituten.

Wie richtig sind Lidarmessungen der Ozonverteilung?

How accurate are lidar ozone measurements?
 
: Weitkamp, C.; Baumbach, G.; Becker, K.-H.; Braun-Schoen, S.; Burger, H.; Dinev, S.; Fabian, R.; Frey, S.; Fritzsche, K.; Glaser, K.; Glauer, J.; Herb, F.; Immler, F.; Junkermann, W.; Kanter, H.J.; Lindemann, C.; Loescher, A.; Mohnen, V.A.; Möller, D.; Neidhart, B.; Olariu, R.; Reimer, E.; Schmidt, V.; Schubert, G.; Spittler, M.; Vogt, U.; Weidauer, D.; Windholz, L.; Wöste, L.

Gefahrstoffe, Reinhaltung der Luft 60 (2000), No.7/8, pp.279-284
ISSN: 0039-0771
ISSN: 0949-8036
German
Journal Article
Fraunhofer IFU; 2002 in Helmholtz-Gesellschaft integriert

Abstract
Der Vergleich von Ozon-Vertikalprofilen, die mit vier Lidarsystemen aufgenommen wurden, mit In-situ-Messungen nach der UV-Absorptions- und der Chemilumineszenzmethode auf einem Flugzeug, einem Fesselballon und einem Hochhaus zeigen gute Übereinstimmung, wenn die Lidarsysteme nach den Richtlinien der Kommission Reinhaltung der Luft (KRdL) im VDI und DIN betrieben werden; in der Tendenz ist eine geringe systematische Abweichung der Lidardaten gegenüber den In-situ-Daten nach unten zu erkennen, deren Ursache noch unklar ist. Bei der quantitativen Bewertung muss die sich aus den Unterschieden der In-situ-Ergebnisse untereinander ergebende, beträchtliche natürliche Variation der Ozonkonzentration in der unteren Troposphäre berücksichtigt werden. Die besten Resultate werden erzielt, wenn Datensätze, während deren Aufnahme infolge von Nebelschwaden oder Wolken steile Gradienten des Rückstreukoeffizienten vorlagen, mit einem speziellen Algorithmus oder von einem erfahrenen Operateur von der Auswertung ausgeschlossen werden.

 

Vertical ozone profiles taken with four collocated differential-absorption lidar systems were compared with in-situ measurements from a UV absorption and a chemiluminescence ozone analyzer on board an airplane and a tether balloon. Spatial overlap between the airplane and the balloon data, although limited by the minimum flight height required for the airplane and the ceiling of the balloon, showed that ozone in the lower troposphere exhibits considerable natural variation. Lidar data agree well with the in-situ data if the lidars are operated in compliance with the recommendations by the Commission of Air Pollution Prevention (KRdL) of VDI and DIN. On average there seems to be, though, a small negative bias that has so far not been explained. Best results are obtained if, by an experienced operator or via a special algorithm, data are cut out that are contaminated by large backscatter gradients at the edges of patches of fog or clouds.

: http://publica.fraunhofer.de/documents/B-68101.html